Für Eltern

All­ge­mei­ne Hinweise
Wer über­nimmt die Begleitung?
Was bringt das FSSJ?
FSSJ-Start­sei­te

Allgemeine Hinweise

Das FSSJ ermög­licht Schüler:innen aller Schul­ar­ten ab 14 Jah­ren bzw. ab der 8. Klas­se sich für ein Schul­jahr lang ehren­amt­lich zu betätigen.
Dabei wird in Zusam­men­ar­beit mit lokal täti­gen sozia­len und gemein­nüt­zi­gen Ein­rich­tun­gen, Ver­bän­den und Ver­ei­nen eine brei­te Palet­te von sozia­len, kul­tu­rel­len und öko­lo­gi­schen Ein­satz­mög­lich­kei­ten ange­bo­ten. Einen Über­blick über Ein­satz­stel­len fin­den Sie hier.

Die Schüler:innen wäh­len ent­spre­chend ihrer Inter­es­sen eine Ein­satz­stel­le aus und unter­schrei­ben den Ver­mitt­lungs­bo­gen. Sie enga­gie­ren sich dann außer­halb des Unter­richts ein gan­zes Schul­jahr lang ehren­amt­lich für ca. 2,5 Stun­den in der Woche. Ins­ge­samt müs­sen 80 Stun­den erbracht wer­den, die in einem Stun­den­nach­weis fest­ge­hal­ten werden.

Wer übernimmt die Begleitung?

Die Beglei­tung erfolgt durch fes­te Ansprech­per­so­nen in den Ein­satz­stel­len und durch die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Koor­di­nie­rungs­stel­le des FSSJ bei der Ev. Fami­li­en­bil­dungs­stät­te – Mehr­ge­nera­tio­nen­haus Wer­ra-Meiß­ner | Omni­bus – die Frei­wil­li­genagen­tur. Über das Jahr hin­weg wer­den drei FSSJ-Tref­fen und Work­shops ange­bo­ten, die Teil­nah­me ist frei­wil­lig und kann als Ein­satz­zeit ein­ge­tra­gen wer­den. Sie die­nen dem Ken­nen­ler­nen, dem Erfah­rungs­aus­tausch und stär­ken die Kom­pe­ten­zen der Jugend­li­chen. Die FSSJ-Koor­di­nie­rungs­stel­le koope­riert mit den Schu­len und Ein­satz­stel­len, um rei­bungs­lo­se Abläu­fe zu ermöglichen.

Was bringt das FSSJ?

Nach dem FSSJ erhal­ten die Jugend­li­chen ein qua­li­fi­zier­tes Zer­ti­fi­kat mit einer indi­vi­du­el­len Beur­tei­lung. Dies kann bei Bewer­bun­gen für eine Aus­bil­dung, ein Stu­di­um oder Sti­pen­di­um hilf­reich sein. Enga­ge­ment wird von vie­len Arbeit­ge­bern sehr hoch geschätzt, da durch das Enga­ge­ment sozia­le, per­sön­li­che und auch beruf­li­che Kom­pe­ten­zen aus­ge­bil­det werden.
Die Jugend­li­chen erle­ben, dass sie sich durch ihr Enga­ge­ment per­sön­lich wei­ter­ent­wi­ckeln, Spaß haben, neue Per­spek­ti­ven ein­neh­men, ihre Frei­zeit aktiv gestal­ten, Ver­ant­wor­tung über­neh­men, sich ein­brin­gen kön­nen, Wert­schät­zung erhal­ten und noch vie­les mehr.