Eingewöhnung gehört dazu

Eine gute Ein­ge­wöh­nung des Kin­des bei der Tages­pfle­ge­per­son ist wichtig.
Zunächst kommt das zukünf­ti­ge Tages­kind mit einem Eltern­teil in die
Tages­pfle­ge­fa­mi­lie und kann so in Anwe­sen­heit der Mut­ter oder des Vaters
die Umge­bung erkun­den, mit den ande­ren Tages­kin­dern und der
Tagesmutter/dem Tagesva­ter ver­traut wer­den. Eltern bekom­men die
Mög­lich­keit, die Tages­pfle­ge­stel­le ken­nen zu ler­nen und kön­nen der
Tages­pfle­ge­per­son Gewohn­hei­ten des Kin­des, z.B. beim Wickeln oder
Essen, mit­tei­len. Wenn das Kind Ver­trau­en zur Tages­mut­ter oder zum Tagesvater
auf­ge­baut hat, fällt der Abschied für alle Betei­lig­ten nicht schwer
und die Freu­de beim nächs­ten Zusam­men­kom­men ist groß.
Die Dau­er der Ein­ge­wöh­nungs­zeit ist für jedes Kind unterschiedlich.
Man­che Kin­der blei­ben schon nach ein paar Tagen allein bei der Tagespflegeperson,
ande­re benö­ti­gen mehr Zeit.